Ohne Autofahrstress an die Mecklenburgische Seenplatte

Seenplatte wirbt mit Extra-Mobilität um Berliner und Brandenburger.

Der Müritzsee an der Mecklenburgischen Seenplatte.

Die Tourismusbranche in Mecklenburg-Vorpommern will mit einer Sonderaktion deutlich mehr Familien aus Berlin und Brandenburg an die Mecklenburgische Seenplatte locken. Dabei können Fahrgäste mit dem Brandenburg-Berlin-Ticket im Juni erstmals ab Neubrandenburg, Waren und Neustrelitz auch die dortigen Busse nutzen. So komme man beispielsweise ohne Autofahrstress an den Weißen See nach Wesenberg, wo der Bahnhof wenige Meter vom Badestrand liegt. Oder die Touristen fahren per Bus in die Feldberger Seenlandschaft.

Die naturbelassene Seenplatte liegt nur gut eineinhalb Fahrstunden mit öffentlichen Verkehrsmitteln von der Bundeshauptstadt entfernt. Neben Familien würden mit einer „Ansommern-Aktion“ am 17. Juni auch Berlin-Rentner zu einem 48-Stunden-Trip angeregt: Ihre Dauerkarten vom Verkehrsverbund Berlin/Brandenburg werden bis Neustrelitz verlängert und von regionalen Bahn - und Busfirmen anerkannt.

Die Seenplatte reicht von Rheinsberg (Brandenburg) über Plau (Kreis Ludwigslust-Parchim) bis Krakow am See (Landkreis Rostock) und gilt als wichtigste Erholungsadresse nach der Ostseeküste. 2016 wurden von Januar bis Oktober rund vier Millionen Übernachtungen gezählt.

(dpa)